Ubuntu: Auf 4 Arten Programme Installieren

Unter Ubuntu gibt es viel Wege, neue Software und Pakete zu installieren:

  1. Synaptic

  2. Das Ubuntu Softwarecenter

  3. Mittels apt in der Shell

  4. Fremdpakete und kompilieren

1. Synaptic

(System -> Administration -> Synaptic)

Dort kannst du dann nach Programm-Namen und -Beschreibungen (z.B. “rss” zeigt dir alle Programme und einzelne Pakete aus deinen Repositories zum Thema RSS an) suchen & installieren, dir die installierte Software anzeigen lassen bzw. deinstallieren oder die verfügbare Software nach Kategorien auflisten lassen.

2. Ubuntu Software Center

(Applications -> Ubuntu Software Center)

Das Ubuntu Software Center ist Synaptic mit einem schöneren Oberfläche und der Begrenzung, dass nur komplette Programme angezeigt werden. Desweiteren kannst du, im Gegensatz zu Synaptic, auch während ein anderes Programm gerade installiert wird, weiter Programme für die Installation vormerken. Außerdem gibt es eine Featured Programms Section, in der von den Ubuntuentwicklern empfohlene Programme vorgestellt werden. Finde ich insgesamt angenehmer als Synaptic.

3. apt-get

(sudo apt-get install/update/upgrade)

Mein persönlicher Favourit, um Software und Pakete unter Ubuntu zu installieren. Dazu gehst du einfach ins Terminal und gibst sudo apt-get install Programmname ein. Nachteil ist allerdings, dass du nicht wie im Ubuntu Software Center eine “Installationsqueue” hast, was aber dadurch ausgeglichen wird, dass du mehrere Paket- und Programmnamen in einen Befehl packen kannst (z.B. sudo apt-get install vim gimp audacious).

Per sudo apt-get update gleichst du die Inhalte der Repository-Quellen mit den Repositories auf deinem Rechner ab, per sudo apt-get upgrade werden – falls vorhanden – die Updates für deine Software installiert.

Per sudo apt-get remove Programm kannst du Programme deinstallieren, sudo apt-get autoremove entfernt unvollständige Installationen/Fehler.

(Fremd-)Repositories hinzufügen kannst du in der /etc/apt/sources.list, die du dann aber nach Änderungen noch mal mit sudo apt-get update abrufen musst, bevor du Programme aus ihnen installieren kannst. Weiterführende Infos gibts beim Repository-Artikel von Ubuntu.

4. Fremdsoftware installieren

Manchmal findet man im Internet Programme als .deb oder als Quelltext in einem Archiv angeboten. Um diese zu installieren, müssen sie natürlich erstmal downgeloaded werden :). Hat man die Datei nun auf der Festplatte, muss man gucken, was man hat. Falls es eine .deb-Datei ist, reicht unter Ubuntu ein einfacher Doppelklick auf die Datei und ein Installationspopup öffnet sich.

Falls es ein Quelltext-Archiv ist, lautet der erste Schritt entpacken. Danach öffnet man ein Terminal, navigiert in den Quelltextordner und installiert die Software mit den drei folgenden Befehlen:

 

Anmerkung: dafür müssen bereits die Pakete build-essential und checkinstall installiert sein!

  1. ./configure
  2. make
  3. sudo checkinstall

Damit sollten sich die meisten Quelltexte kompilieren lassen. Solltet ihr noch Probleme dabei haben, hilft euch dieser Artikel.

Fazit

Man sieht, es gibt viele Wege, unter Ubuntu Programme zu installieren. Meine Favoriten sind apt-get, falls ich den Programmnamen schon weiß (man kann die Programmnamen auch TABben), und das Ubuntu Software Center, falls ich Software aus einer bestimmten Kategorie suche (sprich: ich brauche einen RSS-Reader, dann suche ich im Software Center nach “rss” und alle Programme, in deren Beschreibung “rss” vorkommt, werden aufgelistet). In letzterem Fall werfe ich aber meistens erstmal Google an und suche nach Top- oder Bestenlisten der jeweiligen Software.

Ist noch etwas unklar? Fehlt dir etwas in diesem Artikel? Hilf mir, ihn zu verbessern, und hinterlasse unten bitte ein Kommentar oder bewerte ihn!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere doch einfach den Newsletter und bekomme alle Artikel bequem per Email oder RSS-Feed geliefert!

comments powered by Disqus